Urgencia

En las Urgencias, in der Notaufnahme

Bei einem Sturz hat sich Elke  (* Name geändert) an der Hand verletzt. Der Fingernagel des kleinen Fingers wurde mit seinem Bett herausgerissen. Diese Verletzung verursacht starke Schmerzen und blutet stark, sie muss von einem Arzt versorgt werden. Die Wunde wird mit einem großen sterilen Mulltupfer abgedeckt. Von der Rezeption des Campingplatzes wird uns die Adresse des nächstgelegenen Krankenhauses mitgeteilt.

Urgencias

Nach einem solchen Unfall, unerklärlichen Schmerzen oder einem Insektenstich findet man sich auch in Spanien in der (zentralen) Notaufnahme eines Krankenhauses ein. Am besten in einem Hospital general, das für alle Notfälle gerüstet ist und ein entsprechendes Ärzteteam vorweist.

Nach Betreten der Notaufnahme müssen wir uns in der Patientenaufnahme, spanisch Celador, anmelden. Ein Fragebogen ist auszufüllen, Name, Geburtsdatum, Wohnort, Zugehörigkeit zur Krankenkasse und natürlich Angaben zum Unfall oder der Erkrankung werden erfragt. Die Art und Schwere der Verletzung wird eingestuft. Elke darf derweil schon im Wartesaal Platz nehmen. Sie erhält ein Band, das um das Handgelenk zu tragen ist. Auf diesem Band sind alle Informationen enthalten. Auch der Code aus 2 Buchstaben und 4 Zahlen der für die weitere Behandlung obligatorisch ist. Neben dem Fenster der Patientenaufnahme befindet sich ein ebenfalls verglaster Aufsichtsplatz, der von einer Krankenschwester besetzt ist.

Weitere Verletzte, Erkrankte werden angewiesen im Wartesaal Platz zu nehmen, wenn erforderlich wird ein Rollstuhl oder Hilfe durch medizinisches Fachpersonal angeboten.

Der Wartesaal ist groß, sehr groß. Mehrere Stuhlreihen sind vor einem an der Wand montierten großen Bildschirm angeordnet. Neben Infos zum Krankenhaus und anderen medizinischen Hinweisen, wird hier die Buchstaben/Zahlen-Kombination angezeigt und mit einer sonoren mechanischen Stimme, natürlich auf Spanisch, verlesen. Daneben wird Abteilung, Behandlungsraum oder auch Aufsicht, angegeben, wohin der Patient, dessen Armband diesen Code aufweist, gehen soll.

Der Saal ist voll von Menschen. Kinder, Männer und Frauen, die auf ihre Behandlung oder weitere Versorgung warten. Notdürftig verbundene Wunden an Händen, Füssen oder am Kopf bestimmen das Bild, auch Krankheiten, die äußerlich nicht ersichtlich sind. Verwandte, Freunde oder Kollegen begleiten die Verletzten. Manches Kind schmiegt sich an seine Mutter.

Unterbrochen wird das träge Warten durch die Anzeige und das Verlesen der Buchstaben und Zahlen. Der, die Aufgeforderte verlässt den Sitzplatz und begibt sich in den angegebenen Behandlungsraum. Farbige Streifen auf dem Fußboden weisen den Weg zu übergeordneten Fachbereichen. Natürlich werden die Buchstaben und Zahlen nicht alphabetisch abgearbeitet, stellen sie doch die Dringlichkeit oder die Reihenfolge der notwendigen Maßnahmen dar. Stark blutende Wunden, akute Bedrohungen werden zuerst versorgt. Da Elkes Verletzung noch blutet, muss sie auf die Untersuchung nicht lange warten. Nach erster ärztlicher Abklärung, oder auch nach dem Röntgen des verletzten Körperteils muss sich so auch Elke zur weiteren Behandlung wieder in die lange Reihe der Wartenden einfügen. Endlich ist auch die komplizierteste Verletzung versorgt, jetzt gilt es nur noch den ärztlichen Bericht zur weiteren Behandlung durch einen niedergelassenen Arzt, nach einer weiteren Wartezeit, entgegen zu nehmen.

In der Nähe des Wartesaals befindet sich ein kleiner Kiosk, in der einfache Speisen und Getränke zur Stillung von Hunger und Durst während der andauernden Wartezeit angeboten werden.

Ausländische Patienten müssen gewisse Dienstleistungen bezahlen. Aber nicht in allen Krankenhäusern ist die Rechnungsabteilung im Gebäude der Notaufnahme angesiedelt, sodass die Rechnung in diesem Fall wohl an die Heimatadresse von Elke, die privat versichert ist, oder an ihre Krankenversicherung verschickt wird.

Zum Glück ist der Unfall, abgesehen von der langen Wartezeit doch glimpflich ausgegangen. Die weitere Behandlung erfolgt im Centro de Salud de la Zona. Dies ist eine städtische Einrichtung, in der Ärzte der verschiedensten Fachrichtungen arbeiten. Einfache Behandlungen wie Blutabnahmen, Verbandswechsel oder das ziehen von Fäden wird selbständig von medizinischem Fachpersonal, Krankenschwestern, vorgenommen.  Ein spanischer Arzt kümmert sich umsichtig um die weitere Versorgung. Bald kann Elke ihre Reise fortsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.